Wie alles begann...

homeblock1-capsule

Seit der Gründung initiiert, fördert und begleitet Nespresso zahlreiche Recycling-Initiativen, mit dem Ziel, gebrauchten Kapseln ein neues Leben zu geben. Alle Projekte zusammen haben nicht nur eine Recyclingkapazität von 100% erreicht, sondern auch ermöglicht, dass der Wert des Rohstoffs erhalten bleibt.

1986

Einführung der Nespresso Aluminiumkapsel in der Schweiz.

Bei der Konzeption der ersten Kapseln fiel die Wahl sofort auf Aluminium, denn es hat wie kein anderes Material die Fähigkeit, das Aroma des Kaffees zu bewahren und ihn vor Licht, Sauerstoff und Feuchtigkeit zu schützen. Darüber hinaus benötigt Aluminium keine Schutzverpackung und kann endlos recycelt werden, ohne seine Eigenschaften zu verlieren.

1991

Einweihung des Sammelsystems für gebrauchte Kapseln. Eröffnung von 34 Sammelstellen in der Schweiz.

Bis heute gibt es mehr als 2.700 Sammelstellen in der gesamten Schweiz. Schätzungsweise haben 96% der Nespresso Clubmitglieder eine Recyclingmöglichkeit in weniger als 5 km Entfernung von ihrem Zuhause.

Eröffnung des ersten Aufbereitungszentrums für Aluminiumkapseln in Zusammenarbeit mit der Barec Gruppe. Jede Kapsel kann nun vom Kaffeesatz getrennt und wiederverwertet werden.

Eine gebrauchte und gesammelte Kapsel wird heute in den verschiedensten Formen wiedergeboren: als Fahrradrahmen, Fensterstruktur, Automobilteil, Beleuchtungselement etc. Aluminium kann endlos wieder eingeschmolzen und kann je nach Einsatzbereich angepasst werden.

1994

Beginn der Zusammenarbeit mit der Kompostierungsanlage "La Coulette" in Lausanne zur Aufbereitung des Kaffeesatzes.

Es gibt viele Verwendungsmöglichkeiten für den Kaffeesatz. Die wohl bekannteste ist die Herstellung von Kompost. Er kann aber auch zu Biokohle, einem neuen Wunder-Mineraldünger, verarbeitet werden oder in Form von Biogas regenerative Energie produzieren.

history-lacoulette

2004

Beginn der Zusammenarbeit mit der IGORA-Genossenschaft, um die Bekanntheit und Verfügbarkeit der Nespresso Kapsel-Sammelstellen deutlich zu verbessern.

Die IGORA-Genossenschaft wurde 1989 gegründet, um das Sammeln und Recyceln von Aluminiumverpackungen zu fördern. Seitdem engagieren sich Akteure der Lebensmittelbranche, der Aluminiumindustrie sowie des Handels gemeinsam für die Rückgewinnung von Aluminium.

history-igora

2011

Der Service "Recycling@Home" startet in Partnerschaft mit der Post in den Kantonen Wallis, Zürich und Basel.

Der rundum kostenlose Service "Recycling@Home“ funktioniert nach folgendem Prinzip: Wenn der Briefträger Ihre neuen Kapseln liefert, haben Sie die Möglichkeit, ihm Ihre gebrauchten zum Recyceln mitzugeben. Weitere Informationen unter: nespresso.com/recycling 

history-laposte

2012

"Recycling@Home" wird in der gesamten Schweiz angeboten.

2013

Das recycelte Aluminium von gebrauchten Kapseln, wird zur Herstellung von Teilen der Nespresso Pixie Maschinen verwendet und die gesamte Produktion erfolgt in der Schweiz.

2015

2700 Sammelstellen gibt es nun in der ganzen Schweiz.

Das Pilotprogramm "Von der Kapsel zur Kapsel" startet. Ein Teil der in der Schweiz gesammelten Nespresso Kapseln wird für die Herstellung neuer Aluminiumkapseln verwendet.

2016

Nespresso feiert 25 Jahre Aluminiumkapsel-Recycling.

history-25years

Entdecken Sie das Projekt

NESPRESSO RECYCLING
Nespresso
btl-monitoring-loaded